Bernhard Peter
Tempel: Kyoto, Kiyomizudera (2)


Im Innern des Hondo werden Räucherstäbchen abgebrannt.

Die Haupthalle ist gegliedert in das innerste (Nainaijin), das innere (Naijin) und das äußere Heiligtum (Gejin bzw. Raido).

Das Hauptverehrungsobjekt (Gohonzon) dieses Tempels ist ein Bildnis der elfköpfigen, tausendarmigen Kannon.

Von der Terrasse aus hat man einen guten Blick auf Kyoto. Links neben dem Kyoto Tower der Bahnhofskomplex.

 

Abb. rechts: Der Blick von unten auf das mittlere Tor zeigt die Terrassierung des Hanges.

Ema mit Hahnenmotiven.

Ganz im Osten am Berghang steht die dem historischen Buddha Shakyamuni gewidmete Shaka-Halle (Shaka-do).

Zwischen der Shaka-Halle und der Amida-Halle (Amida-do) liegt etwas zurückgesetzt eine Jizo-Halle.

Die Hyakutai-Jizo-do, Hundert-Jizo-Halle, enthält ca. 180 Jizo-Steinstatuen.

 

Abb. rechts: Dieser Wasserfall war namengebend, denn "kiyoi mizu" bedeutet "reines Wasser", und "-dera" = Tempel.

Zenkojido, im Westen des Uma-dome gelegen.

Pferdestall (Uma-dome, Uma-todome), wo Besucher ihre Pferde ließen, wenn sie den Tempel aufsuchten.

Hosho-in. Die goldene Spitze gehört zum Daiko-do.

Hosho-in, Eingang mit Karahafu

Hosho-in, Ansicht von Osten

Hosho-in

Parkanlagen des Kiyomizudera

Parkanlagen des Kiyomizudera

Parkanlagen des Kiyomizudera


Kiyomizudera (1) - Jishu jinja

Andere Artikel über Japan lesen
Andere Länder-Essays lesen
Home

© Copyright bzw. Urheberrecht an Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2017
Impressum
Bestandteil von
www.kultur-in-asien.de und www.bernhardpeter.de