Bernhard Peter
Typisch japanische Dinge (19): Kensui


Ein Kensui ist ein aus Metall oder Keramik angefertigter Brauch- oder Spülwasserbehälter und gehört zu den Utensilien der japanischen Teezeremonie. Das niedrige, bauchige Gefäß mit großer Öffnung und breit ausladendem Rand wird auch Koboshi genannt. Das unten abgebildete Beispiel ist eine schlichte Variante aus patiniertem Kupfer, völlig ohne Verzierungen, die einfach nur durch ihre Linienführung schön ist. Eine seltenere Form ist ein Efugo kensui mit extrem kleiner Öffnung und entsprechend weit ausladendem Rand.

Als Brauchwasserbehälter nimmt das Gefäß eine untergeordnete Rolle ein und gehört nicht zu den im Vordergrund der Aufmerksamkeit der Gäste stehenden Kunstwerken. Ein Kensui ist für die Teezeremonie notwendig, und seine Erscheinung wird auch sorgfältig mit dem Rest der Utensilien abgestimmt, aber es ist kein besonderes Kunstwerk, das von den Gästen wahrgenommen und entsprechend bewundert werden soll. Er wird daher als letzter Gegenstand in den Teeraum gebracht und auf der Tatami-Matte abgestellt, während sich der Gastgeber zur Durchführung der Teezeremonie niedersetzt.

Zu Beginn der Teezeremonie ist das Gebrauchtwassergefäß noch leer und dient nur als Ablage für den Schöpflöffel (Hishaku). Nach dem Niedersetzen wird das Gebrauchtwassergefäß bis zur Höhe seiner Knie vorgerückt. Anschließend entnimmt der Gastgeber mit dem Schöpflöffel das ca. 80 °C heiße Wasser aus dem Kessel und gießt es in die Teeschale (Chawan). Dieses erste Aufgießen dient nur dem Vorwärmen der Teeschale, außerdem wird in dem heißen Wasser der Teebesen geschmeidig gemacht. Diese Reinigung des Teebesens wird Chasen-toshi (Chasen-touchi) genannt. Danach wird die Teeschale in das Kensui entleert und anschließend mit einem weißen Leinentuch abgetrocknet. In dieser Zwischenphase werden den Gästen Süßigkeiten angeboten. Erst dann wird Matcha-Pulver in die vorgewärmte Teetasse gegeben und zum Tee aufgegossen.

Das Brauchwassergefäß wird als Objekt untergeordneter Aufmerksamkeit nach der Teezeremonie als erstes wieder aus dem Raum getragen. Für jede Teezeremonie wird ein frisches Kensui verwendet, weil das Abgießen von Brauchwasser eine unsaubere Tätigkeit ist und der Wiedergebrauch des Kensui deswegen unhöflich wäre.

Abb.: zeitgenössischer Kensui aus Kupfer


Literatur, Links und Quellen:
Ablauf der Teezeremonie: https://www.buenting-tee.de/teekunde/tee-zeremonien/japanische-teezeremonie/
Starker Tee und leichter Tee und die Unterschiede bei der Zubereitung und beim Genuß:
https://namakajiri.net/nikki/tea-ceremony-notes-the-difference-between-usucha-and-koicha/
Utensilien der Teezeremonie:
https://en.wikipedia.org/wiki/Japanese_tea_ceremony_utensils
Teezeremonie:
https://de.wikipedia.org/wiki/Japanische_Teezeremonie
Lexikon des Teeweges:
http://www.teeweg.de/de/service/unterricht/chago.html
Jaanus - Dictionary of Japanese Architectural and Art Historical Terminology compiled by Dr. Mary Neighbour Parent:
http://www.aisf.or.jp/%7Ejaanus/, insbesondere: http://www.aisf.or.jp/%7Ejaanus/deta/k/kensui.htm


Andere Artikel über Japan lesen
Andere Länder-Essays lesen
Home

© Copyright bzw. Urheberrecht an Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2017
Impressum
Bestandteil von
www.kultur-in-asien.de und www.bernhardpeter.de